Schlaaand

Mein Plan von Sommer zu Sommer zu bummeln hat irgendwie nicht geklappt. Der Plan war auch zu schoen. Nach knapp zwei Jahren in Australien mal Urlaub Zuhause machen und da weiter machen, wo ich aufgehoert habe – mit Sommer, Sonne, Sonnenschein. Pustekuchen, schoen kalt war’s im August. Aber ich sehs mal positiv – so oft hatte ich schon lange keine langen Hosen mehr an. Und Pullis. Und Schuhe. Und Socken. Und das Bier wird auch nicht so schnell warm in der Pulle wie hier. Aber genug gemotzt. Kann ja keiner was fuer.

20140806_185447Anders als auf dem Hinweg, bin ich diesmal 20140807_101922in einem Rutsch heim geflogen. Kein Stoppover. Anstrengend, aber ich wollte keinen Urlaub vergeuden. Sogar nen kleinen Empfang gab’s in Frankfurt. Jenny und Lynn haben mir ein Erste Hilfe Paket geschnuert. Mit Wurst, Kaese, Suessigkeiten, Deo und Flens!

20140814_211606Wie ist es, nach gut 22 Monaten unterwegs wieder daheim zu sein? Zuerstmal ist es komisch wieder nur auf deutsch zu reden. Ich hatte den Leuten frueher nie so recht geglaubt, wenn sie gesagt haben, man wuerde seine Muttersprache verlernen. Nun, verlernen ist vielleicht das falsche Wort. Ich hatte zumindest die ersten drei oder vier Tage oefter mal zuerst das englische Wort vor dem deutschen Pendant parat. Was sich irgendwie lustig anfuehlt, da man ploetzlich im Redefluss anhaelt und zu ueberlegen anfaengt. Auffaellig ist auch, dass ich lieber auf 20140827_201538englisch fluche. Und wenn ich von Zuhause rede, kann beides gleichermassen gemeint sein – Deutschland oder Australien. Manchmal verwirrend.
Veraendert hat sich Zuhause dagegen nicht viel, hier und da fehlt ein Baum, hier und dort ist der Asphalt neu, Windraeder drehen sich noch, im Grossen und Ganzen alles wie immer. Und das ist schon etwas verstoerend. Zuhause tickten die zwei Jahre die Uhren wie immer, und bei mir hat sich alles auf den Kopf gestellt. Irgendein weiser Mensch hat wohl mal ge20140829_174319sagt, dass niemand von einer Reise wieder zurueck kommt, wie er gegangen ist. Das kann ich nur bestaetigen.
Verstaerkt wurde das ganze noch dadurch, dass ich nur fuenf Wochen da war. Es fuehlt sich an, als ob man nur Passagier ist, durchs Fenster guckt und  beobachtet, was draussen vorbei rauscht. Man hat keine Ambitionen und auch keine Not wieder Arbeit zu finden und lebt dadurch anders, als alle um einen rum. Und jeder stellt einem die Frage: „Und?“. Oder: „Erzaehl mal…“. Da taten mir die Leutchen schon leid, wenn ich 20140905_210104dann nur ein lapidares „…war geil…“ rausgehauen habe. Zu meiner Ehrenrettung – es kann ja jeder hier nachlesen, sogar weitaus genauer, als ich mich erinnern kann. Aber auf diese Fragen kann man nur ganz kurz oder eben unendlich lang antworten. Menschen, Chaoten, Landschaft, Sprueche, Situationen, Pannen, Abstuerze, Erfolge. Das geht nicht mal eben in zwei, drei Stunden.

Manche Sachen aendern sich dafuer zum Glueck nie. Mutterns und 20140907_172455Omas Essen ist immer noch das Beste. Ahle Wurscht schmeckt immer noch. Helmuts Kamin und das dazugehoerige Bier ist auch wie immer. Und das Feiern mit den lange nicht gesehenen Freunden ist auch als ob man nie weg gewesen war (sorry nochmal, dass ich den Sprungdienstleiter zerstoert habe). Immer noch dreht sich alles nur um Fallschirmspringen, Moppeds, Feuer, Bloedsinn und was man sprengen koennte. Reihenfolge variabel.

Springen konnte ich auch, zwar nicht so viel wie gewollt, aber nen paar schoene Dinger waren dabei! Immerhin knapp 40 sinds dann doch geworden. Ohne den ein oder anderen Kater, waerens vielleicht noch ein Paar mehr geworden. Aber solange solche Bonbons dabei waren, geht das klar:

20140825_163824
Auch wenn ich nicht alles geschafft habe, was ich wollte, so war’s doch alles in allem eine Gelungene Veranstaltung. Jetzt hoffe ich, dass endlich mal einer von euch Kasperkoeppen hier runter kommt.

20140908_200200Ein besonderen Dank moechte ich Micha Jonke und Futti da lassen. Micha fuer die verrueckten fuenf Minuten auf der XJR und Futti fuer den Vormittag auf der SV. Besonders der Vormittag auf meiner Nordhessischen Hausstrecke war… nun ja, besonders eben. Auf halber Stecke schoss mir durch den Kopf „…schon schoen hier…“. Das sind Bilder, die laenger haengen bleiben werden. Danke. (P.S.: Wenn ihr vorbei kommt, koennt ihr meins auch mal gassi fahren.)

Neuigkeiten aus Down Under.
Ich ziehe um. Schon seit ner Weile spinnen mein Kollege Carlos und ich rum, wie es waere ne WG zu gruenden, ohne dass wir uns Ernsthaft drum gekuemmert haben. Jetzt hat er sein Visum in der Tasche und wir haben flott Naegel mit Koepfen gemacht. Und eigentlich wird alles besser. Groessere Bude, Veranda, Erdgeschoss, weniger direkte Sonne, direkter Zugang zum Pool, naeher am Stadtzentrum und trotzdem immer noch nicht weit weg von unserer Stammkneipe. Und billiger ist’s noch dazu. Mal gucken wo der Haken ist. Vielleicht, dass ich jetzt fuer ein paar Wochen zwei Buden an der Backe habe…

Mein Cousinchen kommt diese Woche auch mal eben rueber um hier nen Highschool Jahr zu machen. Das wird sicher spannend. Sie kommt genau, wenn das Wetter langsam aber sicher unertraeglich wird.

Die oben genannte Ersparnis in Miete werde ich sinnvoll und stilecht in dieses jenes investieren:

1396668513236Natuerlich inclusive Wakeboard und Megagummiring. Spass muss sein. Damit sollte sich so nen Wochenende schon ansprechend gestalten lassen, zumal Fitzroy Island und Green Island locker in Reichweite liegen. Jetzt muss ich nur noch nen Fuehrerschein dafuer machen. Aber anscheinend ist das nur ein Abend und ein paar hundert Dollar.

Durch Zufall habe ich, dank Paddy, einen echt geilen Spot zum abhaengen gefunden. Direkt in den Barron River Falls. Kaum jemand weiss wie man da hin kommt, was bedeutet, dass kaum jemand da ist, und wenn, nur Locals. Perfekt zum chillen. Fuer den Spass zwischendurch gibt’s ein 6+m und ein locker 9+m Sprung ins kuehle Nass.

DCIM107GOPRO

3 Gedanken zu „Schlaaand

  1. Sehr gerne, mein Freund, immer wieder und jederzeit. Ich werde mein Bestes tun, um Dich Downunder baldigst zu besuchen. Einzig übertriebenes Auftragsaufkommen, das unerbittliche Finanzamt oder ein anderes eklatantes Finanzdesaster könnte diesem Vorhaben noch den Garaus machen. Doch das will ja keiner.
    Pass auf Dich auf und bis dahin LG und BS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*