Paradise bro´

365 Tage (und ein bischen) bin ich jetzt also hier in Down Under. Ging deutlich schneller rum als ich dachte.
Viele Sachen sind endlich gut eingeschliffen. Mir schmecken Meatpies. Ich öffne nicht mehr die Beifahrertür um ins Auto einzusteigen – als Fahrer wohlgemerkt. Auch war ich schon lange nicht mehr auf der falschen Straßenseite unterwegs. Ich weis, welche Biere man aufdrehen kann und welche nicht. 911 Sprünge hab in dem Jahr geschafft, knapp Weiterlesen

…back to business

Soderle. Lang nix mehr geschrieben hier. Der Grund ist ein einfacher – ich arbeite wieder.
Nach dem Tauchtrip ging es nahtlos weiter, nachdem ich Donnerstag eine SMS bekam…

  • – „Wann kannst du anfangen zu arbeiten?“
  • – „So Montag oder Dienstag würde mir gut passen.“
  • – „Geht auch Samstag?“
  • – „Klar!“ *grummel*

So läuft das eben hier. Weiterlesen

Blubb blubb blubb

Nachdem ich also Phil, meinem Chef, von meinem Plan, erstmal Tauchen zu lernen, erzählt hab, hat er sich gleich ans Telefon geklemmt und versucht einen Rabatt für mich zu organisieren. Tracy, die hier im Büro in Cairns arbeitet und viele von den Agenturen kennt hat dann das Organisatorische in die Hand genommen. Kurz drauf fragt sie ob auch drei Tage und zwei Nächte und Onlinestudium ok wäre, da es da nen super Schnäppchen gäbe. Natürlich ist das ok. Desto länger desto Weiterlesen

Airlie Beach bis Cairns

Ich fühle mich immer etwas schuldig, wenn viel passiert, ich kein Internet habe und dann einiges wieder vergesse…

Naja – nach den Whitsundays gings nach Dalrymple NP, was sich aber durch einen Navigationsirrtum der Naviuschi etwas spannend gestaltetete. Dass sie auf Schotterpisten nen Schnitt von zehn km/h nimmt, hab ich ja schon rausbekommen, dass sie aber Wege kennt, die die entweder nicht da sind oder mal da waren, als Bismark Weiterlesen

Morgens halb zehn in Australien – wo ist mein Bier!

Arrrrrrr (wie ein Pirat – das „r“ schön rollen)

So ein Segeltrip auf den Whitsundays ist schon nen Leckerchen für die Augen. Und es lief von vornherein nicht schlecht. Das Boot, dass ich mir ausgeguckt hatte, wurde gecanelled weil nicht genug Leute drauf waren. Dafür wurde ich dann kostenlos auf ein richtig großes Segelschiff gesteckt, was normalerweise Weiterlesen

Tableland und Carnavon

In Rockhampton hab ich Angie, die ich in Deutschland kennengelernt habe, aufgegabelt. Sie hat mich auf den Carnavon NP gebracht und begleitet mich nun eine Weile.
Bevors aber los ging, hat Chewey mal wieder eine seiner Launen bekommen. Eine Kleinigkeit mit großer Wirkung. Extrem nerviger Wirkung sogar. Ein winziger Plastiknippel ist abgebrochen, der nun meinen Türgriff außen außer Gefecht gesetzt hat. Von innen geht alles, nur der Türgiff eben nicht mehr. Aber man ist ja erfinderisch. So hab ich mir mit nem Spanngurt eine „Fernbedienung“ gebaut, mit der ich die Tür öffnen kann, nachdem ich die Weiterlesen

Fraser Island

IMG_2774Fraser Island ist die größte Sandinsel der Welt. Ungefähr 120km lang und rund 25km breit an der breitesten Stelle. Die ganze Insel ist ein Nationalpark mit ein paar Besonderheiten. Man kommt nur per Flugzeug oder Fähre rüber und mit letzterem auch nur wenn man ein 4-Wheel-Drive Auto hat. Das ist auch bitter nötig, da das geteerte Straßennetz rund  10km lang ist – der Rest ist Weiterlesen

Ramblers

Nach Brisbane gings direkt nach Toogoolawah. Oder Toogs, wie es im Volksmund genannt wird, ist wohl DIE Dropzone in Queensland für Funjumper. Kaum Tandems, aber viele Schüler, Teams, Freeflyer, Wingsuiter – das ganze Programm eben. Und wie es sich für ne Dropzone gehört, alles nen bissl schmuddelig. Nach der super Dropzoneeinweisung, die mir locker einen Karton Bier erspart hat, wurde mir dann gesagt, dass es ihnen unendlich leid täte, aber Weiterlesen